BasePac- Option Braille Schrift sticken

Braille sticken - exklusiv auf ZSK Stickmaschinen

Ob Businesshemd oder Lieblingssneaker – bestickt werden kann fast alles

Mittels einer patentierten Sticktechnik können sämtliche Textilien mit Brailleschrift bestickt werden. Im Gegensatz zu üblichen Sticktechniken wird dabei die notwendige Erhabenheit erreicht, die die Lesbarkeit der einzelnen Punkte der Brailleschrift garantiert.

Notwendige Informationen, ob Initialen zur Identifizierung von Schulkleidung, Farbangaben oder Pflegeanleitungen lassen sich in alle Textilien sticken. Die eingestickte Hilfe verändert das Textil kaum und schränkt weder den Tragekomfort noch die Pflege ein.

 

Was ist Braille

Die Brailleschrift, kurz Braille, ist eine aus Punktmustern bestehende Schrift für Blinde. Die Punktmuster werden zum Lesen mit den Fingerspitzen ertastet. Jedes Zeichen besteht dabei aus 6 Punkten, aus denen sich 64 mögliche Kombinationen ergeben. Dadurch lassen sich Buchstaben, Zahlen, Musiknoten und viele andere Symbole darstellen.

 

Entwickelt wurde die Braille von Ihrem Namensgeber Louis Braille bereits 1825.  Louis Braille, selber seit seinem 4. Lebensjahr blind, wollte für sich größere Unabhängigkeit, wollte Literatur nicht nur vorgelesen bekommen, sondern selber erleben und wahrnehmen. Der Wille Blinder und stark Sehbehinderter nach unabhängigem Handeln und Erleben verhalf der Brailleschrift zu Ihrem weltweiten Siegeszug.  Braille ist heute weltweit ein für Blinde unersetzliches Hilfsmittel zur aktiven Teilhabe an Bildung, Beruf und Alltag.

BasePac- Option Braille Schrift sticken

Technische Lösungen für Sehbehinderte

Seit Louis Braille haben sich die Möglichkeiten Blinder und stark Sehbehinderter zur Erkennung und Wahrnehmung von vorhandenen Informationen weiter entwickelt;  heute werden – zumeist allerdings in wohlhabenden, entwickelten Nationen – viele Informationen  schon oft durch technische Lösungen wie beispielsweise sprechende Scanner zur Verfügung gestellt.

Im textilen Bereich erweisen sich solche Lösungen als nur teilweise praktikabel; Plaketten wie RFID-Chips bieten zwar viel Platz für Informationen und sind auch waschbar, bleiben aber immer auch ein fühlbarer Fremdkörper an Textilien und Gebrauchsgegenständen wie Handtüchern, Hemden, Schuhen, Socken und vielem mehr.

Außerdem sind Sie ausschließlich mit technischem, nicht jederzeit verfügbarem Gerät lesbar. Weltweit wird sich auch nicht jeder solche technischen Geräte leisten können. Dies spielt aber gerade für die textile Produktion im industriellen Maßstab eine große Rolle.

Hier setzt die neu entwickelte Lösung an. Das patentierte Verfahren ermöglicht es, Braille-Zeichen in Textilien zu sticken.

 

Das Verfahren

  • ist im Vergleich kostengünstig,
  • erstellt Informationen, die mit dem gleichen Material gestickt werden,
  • erstellt Informationen, die ohne weitere Hilfsmittel „lesbar“ sind,
  • stellt die Informationen jedem Interessierten zur Verfügung.

Braille für Textilien

Der normale Alltag stellt viele sehbehinderte Menschen vor zahlreiche Probleme. Um diese zu meistern, werden ständig kreativen Ideen für neue Blindenhilfsmittel benötigt. Dank eines neuen, patentierten Verfahrens ist es jetzt möglich mit ZSK-Stickmaschinen, Texte und Symbole in Blindenschrift auf Textilien zu sticken. Dies erleichtert vielen Sehbehinderten die Orientierung im alltäglichen Leben.

Die Wahl des Outfits ist für viele Blinde ein wichtiges Thema. Obwohl sie weniger sehen als andere, sind sie sich doch stets dessen bewusst, dass sie selbst oft gesehen und beobachtet werden. In diesen Situationen ist es sehr wichtig, sich auf das Outfit verlassen zu können. Bei der Auswahl der Kleidung benötigen Blinde stets die Hilfe anderer.

 

Mit gestickten Hinweisen auf der Kleidung sind Blinde jetzt in der Lage, diese Situation alleine zu bewältigen. Sie sind nicht mehr auf die Verwendung von ungenauen und teuren technischen Hilfsmitteln, wie Farb- oder Barcode-Scannern angewiesen. Auch das Aufbringen von Unterscheidungsmerkmalen aus nicht-textilen Materialien, wie z.B. Alu- oder Kunststoffplättchen entfällt. Diese beeinträchtigten den Tragekomfort und die Pflege der Textilien. Außerdem bestand stets die Gefahr, dass diese Fremdmaterialien das Textil in Waschmaschine oder Trockner beschädigen.

 

Braille für die Massen

Es wurde bereits oft vergeblich versucht, Braille zuverlässig industriell zu sticken. Das Problem, das Trägermaterial beim Besticken zu sehr zu durchlöchern oder zu zerstören, wurde erst durch die Zusammenarbeit der ZSK Stickmaschinen GmbH mit der Kampmann International GmbH gelöst.

 

Mit dem neu entwickelten Verfahren, wird das zu bestickende Kleidungsstück geschützt und die Höhe der Punkte bleibt auch nach unbeabsichtigtem Überbügeln erhalten. Eine Erhabenheit von min. 0,4 mm garantiert eine sichere Lesbarkeit.

 

Mit der innovativen Methode, Braille industriell zu sticken, eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten.

 

Wo früher mühsam einzelne Kleidungstücke individualisiert wurden, um z. Bsp. dem Blinden oder stark Sehbehinderten das Erkennen der eigenen Kleidung zu erleichtern, besteht jetzt die Möglichkeit, mit geringem Aufwand und auch bei Bedarf in großem Umfang Textilien mit Braille besticken zu lassen.

Dies bietet völlig neue Möglichkeiten für Designer, die ihre Kleidung direkt für den Verkauf an Blinde bzw. deren Angehörige entwickeln können.

 

Die Individualisierung und Kennzeichnung von Kleidung und anderen Textilien, wie Bettwäsche, Handtüchern oder Taschen wird in vielen Bereichen angewandt. Dazu gehören Sport- und Berufsbekleidung, aber auch das Hotel- und Gastgewerbe. Die Herstellung von speziellen Werbeartikeln für Blinde oder die Verwendung in Krankenhäusern zeigen die vielfältigen Möglichkeiten.

Das Aufbringen von Unterscheidungsmerkmalen oder Pflegehinweisen bietet zahlreiche Gelegenheiten, den Alltag in Beruf und Freizeit für Sehbehinderte, sowie den Zugang zum öffentlichen Leben durch mehr Selbstbestimmtheit zu erleichtern.

 

Abbau von Barrieren

Durch die größere Unabhängigkeit verbessert sich die Barriere-Freiheit für Blinde stark. Diese wird durch zahlreiche Entschlüsse und gesetzliche Grundlagen von UN und EU gefordert und führt zu einer höheren Lebensqualität der durch ihre Behinderung benachteiligten Menschen.

Anforderungen zum sticken von Braille Schrift auf ZSK Stickamschinen

Braille mit ZSK Stickmaschinen sticken

Für die Individualisierung von Textilien durch Besticken z.B. mit der Blindenschrift Braille sind ZSK Stickmaschinen perfekt geeignet.

 

Um Braille-Zeichen mit ZSK-Maschinen zu sticken, benötigt man nur ein firmeninternes Netzwerk und einen darin integrierten Computer mit der Software BasePac 8 und den entsprechenden Modulen.

Den gewünschten Text übersetzt BasePac 8 direkt in Braille-Schrift und schickt die Punch-Datei via Netzwerk an  die Maschine. Dafür benötigt man lediglich die beiden Module „Monogramme“ und „Braille“.  BasePac 8 ist ein modular aufgebautes, umfangreiches Programmpaket für die Stickerei-Industrie. Die einzelnen Module können je nach Kundenwunsch individuell zusammengestellt werden.


Die Software ist einfach anzuwenden und leicht verständlich.

Bei Florgeweben, wie Samt und Frottee, oder Maschentextilien liegt unter den Punkten eine glatte Steppstickfläche, die die Lesbarkeit der Schriftpunkte gewährleistet. In zahlreichen Versuchen mit Sehbehinderten aller Altersgruppen wurden die optimale Höhe der Punkte und Größe der Schriftzeichen ermittelt.

 

Mit den Freiarm-Stickmaschinen der Sprint- oder der J-Serie lassen sich mit geringem Aufwand sowohl Klein-, als auch Großaufträge effektiv bearbeiten. Sie sind bestens dazu geeignet, Schuhe, Kappen, Hemden oder ähnliches zu individualisieren. Für die hohen Stückzahlen der industriellen Fertigung bieten sich die ZSK Flachbett-Maschinen mit bis zu 56 Köpfen an.